Mittwoch, 7. Juli 2010

Südafrika zum zweiten und letzten

Es waren einmal zwei junge dynamische (hihihi) Leute, welche in der Schweiz gestartet und nach Südafrika gefahren sind...............den Rest der Geschichte kennt ihr ja, nicht aber die Südafrikaner und die sind wirklich ganz scharf darauf, z.B. wird man auf der Strasse von einem wild gestikulierenden Motorradfahrer angehalten und zum nächsten Café geschleppt um zu erzählen wie was wo, man wird zum Essen eingeladen oder man landet sogar in der Zeitung, welches den lustigen Nebeneffekt hat, dass nicht mehr nach dem wie was wo gefragt wird sondern einfach munter drauflos gequatscht, nach einer weile heisst es dann: ich habe euch in der Zeitung gesehen. aha!

zeitung klein klein

Die letzten Wochen in Südafrika waren wirklich sehr interessant und wir haben viele nette Leute kennen gelernt.

Nach unserem Inland Abstecher wollten wir natürlich auch noch an die Küste, schon lange hatten wir uns vorgenommen mal länger an einem Platz zu verweilen und haben uns so spontan aber richtig für J-Bay entschieden. Dort findet jährlich der Billabong Surfcontest statt, alle grossen Surfmarken sind dort auch stationiert und natürlich kann man dort surfen, was wir dann natürlich auch gemacht haben, OK, Sabrina war nach der ersten Surfstunde nicht mehr so begeistert, Gianni hat aber tapfer geübt, geübt und geübt und nach hunderten von "Waschgängen" im Salzwasser dann auch mal die eine oder andere Welle gesurft und das Essen am Abend nicht mehr nachgesalzen:-)

Also, ein paar Wochen  Schulbank gedrückt, gesurft, geshoppt und Ausflüge in die nähere Umgebung unternommen und uns auf die WM vorbereitet. Die Südafrikaner interessiert das ganze Fussballzeugs ja nicht die Bohne, unsere Stammbar hatte aber zum Glück einen grossen TV, wo alle Spiele übertragen wurden. Viel schwieriger gestaltete sich aber das "Fanartikelshopping" für Schweizer. Wir haben uns also alles was irgendwie mit Fussball zu tun hat gekauft, einen roten und weissen Spray und unsere "Artikel" selber rot gemacht und mit weissen Kreuzen verziert:-) Wir konnten uns aber glücklich schätzen und haben sogar eine Schweizerfahne gefunden welche halbwegs so aussah wie eine, natürlich nicht quadratisch.

Am 21.06.2010 war es dann soweit, mit einer Gruppe  Schweizerfans sind wir nach Port Elisabeth gestartet um das Spiel gegen Chile zu schauen. Wie kreativ die Südafrikaner sind wenns ums Geschäft geht haben wir dann vor dem Stadium gesehen, Schweizerfahnen in allen Formen und Farben, Angemalte Kreuze, Ausgeschnittene und eingenähte schräge Kreuze und sogar die englische Flagge wurde versucht an den Mann zu bringen:-) Das Spiel selber war  aus Schweizer Sicht nicht so toll, das ganze drum und dran mit den vielen Schweizer und Chilenen aber einfach nur genial.

Ansonsten, wie gesagt, die WM ist in Südafrika ein bischen am falschen Platz, mit Schulkindern hat man während den Gruppenspielen die Stadium's gefüllt, die letzten Tickets wurden für 20sFr verkauft, hat aber trotzdem niemand interessiert bzw. die weissen welche es sich leisten können schauen kein Fussball und die schwarzen haben das Geld nicht dazu. Wenn Fussball und Rugby zusammen läuft schaut man Rugby, so haben wir erlebt, dass mitten im Match umgeschalten wurde, da gerade ein "wichtiger" Rugby Match angefangen hat. Viele (weisse) haben uns erzählt, dass sie noch nie in ihrem Leben Fussball geschaut haben, das erste und wahrscheinlich letzte mal war dann der erste Bafana Match.

Wir sind dann irgendwann doch noch weiter gefahren, obwohl wir ohne Probleme noch länger in J-Bay bleiben hätten können. Der Küste entlang fuhren wir Richtung südlichstem Punkt Afrika's. Unterwegs haben wir noch eine Seesafari gemacht und zu unserem Glück konnten wir drei Buckelwale beobachten welche die ganze Zeit neben unserem Boot auftauchten. Cape Agulhas haben wir auch noch erreicht, auf der Landkarte ein sehr beeindruckender Punkt, der Indische und Atlantische Ozean kommen da zusammen und es ist der südlichste Punkt Afrikas. Das Wasser war dann aber links und rechts genau gleich, keine Mauer, kein Zaun gar nichts:-)

Pinguine gibt es auch in Südafrika, so haben wir in St.Francis Bay das "Lager für verhaltensauffällige Pinguine" angeschaut (siehe Foto der beiden ausgeflippten Pinguine). Das ist ungefähr vergleichbar mit der Sendung auf Pro7 wo Jugendliche in die Wüste zur Rehabilitation geschickt werden, damit sie etwas freundlicher zu ihrem Umfeld sind. In Betty's Bay leben dann die restlichen der Jungs und Mädels friedlich miteinander, war cool diese Tiere mal in Natura zu sehen, die laufen wirklich genau so lustig wie im Zeichentrickfilm:-)

Tage später sind wir am Kap der guten Hoffnung für ein Fotoshooting aufgetaucht und haben die nahe gelegenen Schiffwracks angesehen. Das ist auch wieder ein superlustiger "Punkt", nahe an Kapstadt muss man den Touristen was bieten, denn die fahren ja nicht nach Cape Agulhas, also macht man daraus Afrikas Südwestlichster Punkt, Tafel aufstellen und Parkplatz und natürlich auch noch einen Nationalpark daraus, dann kann man noch ein bischen Geld draus machen, uns egal, wir hatten die Wildcard.

In Kapstadt haben wir uns bei Luisa und Graem niedergelassen, Bus gegen Zimmer mit einem Bett eingetauscht und uns wunderbar verwöhnen lassen. Wir haben Ausflüge in die nahe gelegenen Weinanbaugebiete rund um Stellenbosch unternommen und waren in super Restaurants essen:-) Auf den Tafelberg wollten wir natürlich auch, das Wetter war super, also sind wir da rauf gewandert. Graem hat uns immer wieder gesagt, dass es streng ist und steil, wir hatten aber keine Probleme und haben die Südafrikaner sehr beeindruckt, hoffentlich kommen die uns mal in der Schweiz besuchen, dann gehts auf Lenzerhorn:-)

So, nach mehreren Tagen in Kapstadt mussten wir dann los, hatten noch einen langen Weg vor uns nach Windhoek, von wo aus wir mit Manuel Namibia und Umgebung unsicher machen werden.

12 Südafrika

Südafrika hat uns sehr gut gefallen, wir hatten sehr gutes Wetter obwohl eigentlich Winter ist, Regentage haben wir in zwei Monaten etwa vier erwischt und Kälte ist überhaupt kein Problem für uns:-)

Südafrika 2

Bis zum nächsten und Hopp Schwiiz

Sabrina und Gianni