Freitag, 6. November 2009

Türkei zum zweiten

Der Grenzübertritt nach Syrien dauert, man glaubt es kaum, geschlagene 3 Stunden. Man munkelt, in Syrien sollte man Geduld haben, wir wissen jetzt, dass das zutrifft:-) Bis wir endlich gerafft haben, dass wir um das doppelte so schnell “Behandelt” werden, wenn Sabrina und Caro an dem Schalter stehen, waren wir schon fast durch:-)

Egal, jetzt sind wir in Syrien (Es regnet), und wie es dazu kam also hier:

Von Kaas, wo wir ein paar schöne Tage am Strand verbrachten, und ich noch einen Coiföööör Salon von innen kennenlernen durfte, gings Richtung Anatolien ins Türkische Disney Land, im Volksmund auch Kappadokien genannt. Die Landschaft mit den vielen berühmten Höhlendörfern ist wunderschön, Die Leute, wie überall in der Türkei, sehr freundlich, also ein Ausflug, der sich wirklich gelohnt hat. Als wir dort einen Übernachtungsplatz suchten, und uns ein freundlicher Kiesplatz quasi einlud, darauf zu fahren und da zu Übernachten, passierte es dann, der beste Abend in der Türkei:-) Wir also rauf auf den Platz, und beide Busse bis unter die Achsen in den neuen frischen Kies versenkt, yeahhhh, jetzt kommt auch noch der Besitzer, das kann ja heiter werden (Ich möchte mal sehen, wie Herr Schweizer reagiert, wenn man ihm den Vorgarten umpflügt). Wir wurden dann aber freundlich willkommen geheissen, natürlich dürfen wir auch bei ihm auf dem anderen “befestigten” Teil von dem Platz übernachten. Zuerst mussten wir uns aber noch befreien, danach gabs dann Tee, Kekse, viel Türkische Musik aus seinem Autoradio und zum Schluss noch die Aufklärung in Sachen Muezzin, Beten und die Einstellung der Türken zu Ihrem Präsidenten und der EU.

Apropos Muezzin, meine Auffassung der Dinge lautet Folgendermaßen: Vor ein paar Jahren noch hatte jede Mosche Ihren eigenen “Singer”, da diese aber z.T. Katastrophal waren (Unser Gastgeber erklärte uns, dass er jeweils nicht mehr Schlafen konnte wenn zum Gebet gerufen wurde), gabs ein grosses TSDSS Special (Türkei such den super Singer), in der Jury (Anmerkung der Redaktion) Dütür Bühlen, Dütlüf Dü! Süst und Gülü, wobei der beim Ausscheiden seines Favoriten auch ausstieg:-) Nun, ein gewisser Hmmmm Hmmmmm Hmmmmm aus Istanbul (habe den Namen vergessen) gewann dann also alle Castings und sonstige Shows und drönt jetzt ab CD aus jeder Mosche, quasi der Baschi von der Türkei. hihihi Chum bring en hei:-)

Die Türkei als grosses Land zu betiteln wäre wohl die Untertreibung des Jahres, wir haben ca. 2500km abgespult, haben aber noch lange nicht alles von diesem Land gesehen. In den Bergen wird es empfindlich kalt, was für uns eigentlich kein Problem ist (Standheizung) nur funktioniert halt die “normale” Heizung im Fahrbetrieb nicht, was die herum Kurverei in den Bergen nicht sehr angenehm macht:-)

3 tr

Nun, wie gesagt, jetzt sind wir in Syrien, obwohl so Nahe bei der Türkei, ist hier alles anders, wir freuen uns auf die Zeit hier.

Gruass Sabrina und Gianni



Türkei 2

1 Kommentar:

Türkei hat gesagt…

Schöner Beitrag; Man muss ein Land so lieben wie sie ist; Man soll bitte nicht mit Heiligtümern der Länder späschen machen.

Ein Muizzin ist kein Sänger!

Respektlosigkeit bringt ebenfalls Respektlosigkeit!