Freitag, 6. November 2009

Syrien

“Welcom to Syria”, diese Worte werden wir die nächsten Tage noch öfters hören. Nun sind wir also da, in Syrien. Was wissen wir darüber? Nun, es ist ein kleines Land, mit 185000km2 ein wenig grösser als FL, von welchem sie noch nie etwas gehört haben, man spricht hier also arabisch und die meisten von ihnen auch englisch, wobei sich der Wortschatz auf “Welcom to Syria” beschränkt.

Es soll ein Sprichwort geben: jeder Mensch hat zwei Heimaten, Syrien und die eigene. Auch wir haben zwei Heimaten: Unsere Eigene und der VW Bus, der ist momentan in Syrien, womit sich das Sprichwort bewahrheitet und wir uns in Syrien wie zuhause fühlen, na dann mal los.

Den ersten “richtigen” Tag verbringen wir in Aleppo (Es regnet). Wir bummeln durch den Suk, schauen den geschäftigen Arabern beim handeln von verschiedenen Waren zu (vom halblebendigen Huhn bis zum rosaroten Dessous kann man hier alles auf ein paar km enger Gasse kaufen). Wir besichtigen auch noch die Zitadelle und eine Seifenfabrik und schlendern noch ein wenig in den engen Gassen rum, kaufen Süsse und bittere Waren…….ein rundum gelungener Auftakt in “Welcom to Syria”

Nun, in diesem Land gibts auch noch Wüste, mit der berühmten Wüstenstadt Palmyra. Also brumm brumm durch den Stadtverkehr (Autofahren in Syrien ist super…..wenn man eine laute Hupe hat) und immer schön nach der selbstgezeichneten Karte (Unsere Strassenkarte wurde für schlecht befunden) fahren. Wunderschön, am zweiten Tag, nach einigen km Piste, ausgewaschenen Wadis (es hat ja zuvor auch mal geregnet) erreichen wir dann Palmyra. Wir quartieren uns auf dem Camping ein, um die Stadt zu Fuss zu erkunden. Zuerst dachten wir der Chef vom Camping steht irgendwie auf Marcel und Gianni, dies änderte sich dann aber, als die beiden Damen heimlich hinter dem Rücken der Männer mit “Ketteli” beschenkt wurden, ein wirklich schräger Typ, mit einem wirklich schrägen Wortschatz

So eine Konversation läuft dann ungefähr so ab:

ST:Hello my Friend

W: Hallo, sprichst du Englisch

ST: Welcom to Syria

W: Können wir hier Campen

ST: Welcom to Syria

W: Grins, also ja……..

ST: Welcom to Syria my Friend

usw

ST steh für Schräger Typ, W für Wir

also, Palmyra lohnt sich def, für ein Ausflug. Wir fahren dann mal irgendwann weiter nach Damaskus, wo wir uns mal ausnahmsweise Abends ins Getümmel der Großstadt wagen. Zurück gehts dann mit dem Taxi und wir schauen uns auf dem DVD Tom und Cherry an, der Fahrer übrigens auch grrrrrrrrrr als ob Autofahren in Syrien nicht schon genug Abenteuerlich wäre:-)

4 syria 

Syrien war wirklich wunderschön, gegen Ende wurden wir sogar mit gutem Wetter belohnt (Für was wissen wir auch nicht). Die Leute in Syrien sind super nett, ausser einem Arschgrabscher hatten wir in diesem Land super Begegnungen und auch gutes Essen und wunderschöne Landschaften. Nach einer Woche verlassen wir Syrien, wenn wir mal wieder in der nähe sind, werden wir diese Land aber sicher gerne wieder besuchen kommen


Syrien

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Hoi zemma

Isch echt interessant und d fötile sind super!!!I well ohhhhhh... Hoff eu gohts guat. Sind ihr jetzt grad z Ägypta???Muan döt unbedingt gi schnorchla go. Isch super döt. Hoff dir gohts wedr a betz besser, Brini. Euri Brecht sind echt super zum lesa.
Han eu liab.

Mela